Oberösterreichisches Jugendsinfonie-Orchester, Rémy Ballot / Anton Bruckner, Richard Wagner

Jährlich bildet das Symphoniekonzert den musikalischen Höhepunkt der Brucknertage. Das Oberösterreichische Jugendsinfonieorchester bringt unter der Leitung von Rémy Ballot den prachtvollen Innenraum der Stiftsbasilika zum Klingen.
„Die einzigartige Akustik der Basilika bereichert den St. Florianer Bruckner-Klang quasi als zusätzliches Instrument.“, so rezensieren weltweite Medien dieses Erlebnis.
Als Auftakt stimmt das Vorspiel zu Wagners „Lohegrin“, ebenso in A-Dur gehalten, in seinem hellen und weichen Charakter auf Bruckners Sechste ein. „Lohengrin“, wurde 1850 uraufgeführt, unmittelbar bevor sich Wagners sich seinem ersten Zentralwerk, dem „Ring des Nibelungen“ zu widmen begann.
Auch Bruckners Sechste ist von einer Leichtigkeit; Transparenz und formalen Konzentration, die in Bruckners großräumiger und energetischer symphonischen Welt ungewohnt anmutet. Vielleicht gerade deshalb lange Zeit zu Unrecht im Schatten der anderen Symphonien, 1899 in stark gekürzter Fassung uraufgeführt, erklang sie erst 1935 in ihrer Originalfassung. Der Meister selbst konnte sie zu Lebzeiten niemals zur Gänze hören. Am 19.8. können er und unser Publikum in der Stifts-Basilika die Schönheit „Aschenputtels“ vollständig und vollkommen erleben und erkennen.

Datum: Freitag, 19. August 2016
Uhrzeit: 20.00 Uhr
Ort: Augustiner Chorherrenstift
St. Florian, Stiftsbasilika

Interpreten

Oberösterreichisches Jugendsinfonie-Orchester

Orchester

Rémy Ballot

Leitung

Programm

R. Wagner (1813-1883)

„Lohengrin“, Vorspiel 1. Akt „Langsam“

A. Bruckner (1824-1896)

VI. Symphonie in A-Dur, WAB 106 (Österreichische Erstaufführung der Neuausgabe von Benjamin G. Cohrs)