Thomas Christian, Altomonte Ensemble / Anton Bruckner, Antonín Dvorák

Die Aufführung symphonischer Werke in kleinem Ensemble war in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts in Wien gängige Praxis. Vor allem der Kreis um Arnold Schönberg machte auf diese Weise namhafte Symphonien einer breiteren Öffentlichkeit in den Vorstädten zugänglich.
Intendant Matthias Giesen greift diese Tradition im Jahre 2016 erneut auf und hat l Bruckners Sechste für die Instrumentalbesetzung dieser vergangenen Epoche arrangiert. Seine Transkription reduziert die Symphonie klanglich auf ihren wesentlichen Kern. Dies verändert den Höreindruck und vermittelt die Symphonie in neuer Perspektive, stark von Struktur und Solo-Instrumenten geprägt.
Wie bereits die VII. Symphonie bei den Brucknertagen 2009, wird auch diese
Erstaufführung vom Altomonte-Ensemble gemeinsam mit dem Stargeiger Thomas Christian gespielt werden. Als Einstimmung klingen selten aufgeführte musikalische -Miniaturen wie Anton Dvo?áks „Bagatellen für Streichtrio und Harmonium“.

Datum: Mittwoch, 17. August 2016
Uhrzeit: 20.00 Uhr
Ort: Augustiner Chorherrenstift
St. Florian, Marmorsaal

Interpreten

Thomas Christian

Violine

Altomonte Ensemble

Ensemble

Marcus Wall

Violine

Julian Gillesberger

Viola

Thomas Wall

Violoncello

Hannes Kaar

Kontrabass

Günther Gradischnig

Klarinette

Péter Keserü

Horn

Andreas Etlinger

Harmonium

Sergej Tcherepanov

Klavier

Programm

A. Dvorák (1841-1904)

Bagatellen für Streichtrio und Harmonium op. 47

A. Bruckner (1824-1896)

Symphonie Nr. 6, A-Dur, Transkription für Kammerensemble Matthias Giesen