Domorganist Silvius von Kessel / Bach, Schneider, Vierne, von Kessel

Der Erfurter Domorganist Silvius von Kessel belebt das Verhältnis von Bruckner zu „seiner“ Orgel neu: In der Stiftsbasilika spielt er zwei Sätze aus der Orgelsinfonie des berühmten Filmkomponisten Enjott Schneider, die sich auf Bruckners Achte beziehen. Zudem wird von Kessel über Themen aus Bruckners Achter improvisieren. Bachs großes Es-Dur-Präludium und Fuge sowie die zwei farbigen Fantasiebilder „Irrlichter“ und „Gespenster“ von Louis Vierne runden das Programm ab.

Visuelle Übertragung auf Großleinwand in den Kirchenraum

Datum: Montag, 18. August 2014
Uhrzeit: 20.00 Uhr
Ort: Augustiner Chorherrenstift
St. Florian, Stiftsbasilika

Interpreten

Silvius von Kessel

Orgel

Programm

J. S. Bach

Präludium und Fuge Es-Dur BWV 552

Enjott Schneider (*1950)

aus der Orgelsymphonie Nr. 8 „In memoriam“
(Variationen zu Anton Bruckners 8. Symphonie)

Louis Vierne

aus den „Pièces de Fantaisie“:
– Feux follets [Irrlichter] (aus der 2. Suite / op. 53)
– Fantômes [Gespenster] (aus der 3. Suite / op. 54)